Logo Kiwi Kängurus

Startseite
 
Australien
 
Neuseeland
 
Outback
 
 
 

Kängurus
Lat: Macropoido kangaroos

Im Jahr 1770 strandete James Cooks Schiff , die Endeaver an einem Riff der australischen Nordostküste. Die Besatzung nutzte die Gelegenheit um die Landschaft und die Ureinwohner zu studieren. Die Männer berichteten von schnellen,
mausgrauen und schlanken Tieren. Nach Auskünften der Ureinwohner wurden diese „ Kangaroo“ genannt. Durch ihr ungewöhnliches Aussehen erregten die Kängurus viel Aufsehen. Für König Georg III. wurde ein lebendes Tier als Geschenk nach England geschickt. Gegen Ende des 19. Jh. Konnte man im Rheinland und in Schlesien manchmal an Stelle von den heimischen Rehen Kängurus auf den Wiesen sehen. Hierbei handelte es sich um Benett-Kängurus, die unser Klima tolerieren. Auch in England wurden die Tiere erfolgreich eingebürgert. Auch heute gibt es wieder Bestrebungen in unseren Breiten Kängurus anzusiedeln.
Seit die Europäer auf dem australischen Kontinent Fuß gefasst haben, wurden 4 Arten ausgerottet. 10 weitere der kleinen Arten sind vom Aussterben bedroht. Es wird Ihnen nicht das Jagen zum Verhängnis , sondern ihr kleines Verbreitungsgebiet, in dem der Mensch den Pflanzenwuchs veränderte oder Haustiere einführte.
Die Springbeutler sind
eine artenreiche Tierfamilie, die in Australien, Tasmanien, Neuguinea und auf den Inseln des Bismarck-Archipels leben. Nach Neuseeland wurden sie von Menschen eingeführt. Bei uns werden alle hüpfenden Beuteltiere Kängurus genannt. In Australien beschränkt sich der Name auf die drei großen Arten. (Rotes, Graues und Bergkänguru ) . Die kleineren Arten nennt man Wallaby.
Die Roos haben kaum natürliche Feinde, da sie sich sehr gut verteidigen können. Ihre Fußschläge haben eine gewaltige Kraft. Bedroht sind die Tiere von Hitze , Trockenheit und Hunger. Bei extremer Trockenheit sind sie in der Lage bis zu einem Meter tief nach Wasser zu graben. Diese Löcher dienen auch anderen Tieren die Möglichkeit in Wasserarmen Zeiten zu überleben.
Der nach vorne geöffnete Beutel enthält 4 Zitzen. Nach 30 – 40 Tagen Trächtigkeit muss das 1 g schwere Babyroo in den Beutel der Mutter klettern. Beim roten Riesen bleiben dem Jungen etwa 235 Tage im Beutel. Die Kleinen wiegen
dann zwischen 2 – 4 Kilo. Zwillings-oder Drilingsgeburten sind relativ selten. Die Weibchen können schon balds nach der Geburt wieder trächtig werden. Der Keimling entwickelt sich in der Gebärmutter nur bis zu einem bestimmten Stadium. Dann kommt die Entwicklung zum Stillstand und wird erst fortgesetzt, wenn das Junge eigenständig geworden oder gestorben ist. So erklärt es sich , das Weibchen schon 4 Wochen nach frei werden des Beutels ein Junges gebären können ohne sich vorher zu paaren.
Die größten lebenden Beuteltiere sind die Riesenkängurus. Sie sind gute Läufer und können Geschwindigkeiten über 80 km /h erzielen. Der Schwanz dient als Stütze und die Sprungweite beträgt normalerweise 1,20 –1,90 m auf der Flucht aber 9 m oder mehr.
Und dies bei einer Sprunghöhe von ab 3, 30 m. Durch ihre Isolation auf dem Kontinent können sich diese Tiere ungestört entwickeln.