Der Grosse Gelbhaubenkakadu  
Systematik:
  • Familie: Cacatua 
    • Gattung:  galerita  
      • Art: galerita galerita ( Latham,1790 )
        • Unterarten: 
        • galerita fitzroyi
        • galerita triton 
        • galerita eleonora

Bezeichnungen:

wissenschaftlich:   Cacatua galerita 
  Gr. Gelbhaubenkakadu
  Sulphur-crested  Cockatoo 

Steckbrief:
  • Gefiederfärbung: Männchen und Weibchen fast gleich
  • Länge: ca. 50 - 52 cm
  • Freilandpopulation (Status):  häufig 
  • CITES: Anhang B *BArtSchV A6 
  • Gefangenschaftspopulation: häufig 
  • Haltung: bevorzugt Volieren (> 14°C)
  • Gelege: 1-3  Eier
  • Brutdauer: ca 29 - 31 Tage
  • Flügge werden: 75. - 85. Tag
  • Erreichen der Selbständigkeit: nach ca 4-5 Wochen   nach dem Ausfliegen
  • Stimme:  (*wav, 50Kb) 


Foto mit frdl.Gen. © Mike Owen
Verbreitung
Wald und Waldlandschaften, bis hin zu Regenwaldgebieten . 
Subtropische Gebiete, Mangrovenregionen, Savannen mit Baumbestand, der gr. Gelbhaubekakadu ist auch in Bergregionen bis ca 250m/üM zu finden 
Erklärung Verbreitungskarte

australischer Bereich
Rosa = C.galerita galerita
Grün = C. galerita firzoyi

asiatischer Bereich
Gelb = C. galerita triton
Gelb/braun = C. galerita eleonora

Beschreibung
Männchen: Farbe weiß, in der Ohrengegend leicht gelbe Färbung, Kopf- und Kropffedern sind am Anfang leicht gelblich . 
Die Innenflächen der Flügel und des Schwanzes sind gelb. 
Die Haubenfedern sind lang und in einen leuchtendem Gelb . 
Der Schnabel ist grauschwarz, die Iris ist schwarzbraungrau, der nicht befiederte Augenring ist weiß. 

Weibchen: wie Männchen , jedoch ist die Iris eher rotbraun und der Schnabel kleiner 

Jungvögel: wie die Alttiere, Iris schwarzbraun 

Habitat
Oft ist der Große Gelbhaubenkakadu in Australien in großen Schwärmen von mehreren hunderten Tieren anzutreffen. Sein Lebensraum ist der tropische Regenwald genauso wie die Küstengegenden, er bevorzugt auch die offenen Waldlandschaften und die Savannen mit Baumbestand . 
In Australien ist er auch bis zu einer Höhelage von bis zu 1500m anzutreffen und besiedelt dort die Hochregenwälder
Ernährung und Brut
Hauptnahrung sind Samen, Beeren, Nüsse und Früchte, auch werden Kräuter und kleine Raupen sowie Larven nicht verschmäht.. Der Große. Gelbhaubenkakadu ( Australiens ) sucht übrigens zu 80%  sein Futter auf dem Boden  . 

Die Brutzeit ist das ganze Jahr über, jedoch wegen der starken Verbreitung nur nach geografischen Zahlen aufzuzeigen 
Süden : August bis Februar
Norden : Juni bis Mai
umliegende Gebiete: von Januar bis Mai 
Die Brutplätze sind  in  Baumhöhlen, meist in Eukalypten sowie auch  Höhlen in Uferböschungen und Waldhängen . 
Das Gelege besteht meist aus zwei Eiern 47 x 34 mm,, Brutdauer ca 30 Tage, flügge nach ca 84-85 Tagen.. Die Brut wird teilweise vom Männchen mit betreut und erledigt 

 Allgemeines: 

 
Der Große Gelbhaubenkakadu ist eine Kakaduart, die nicht nur in Australien vorkommt. Seine Verbreitung erstreckt sich bis Papua Neuguinea sowie die umliegenden Inseln . 
Außerhalb der Brutzeit schließen sich die Gelbhaubenkakadus zu großen Gruppen und Schwärmen zusammen , 
Besonders bemerkenswert ist die extreme Lautstärke der Tiere, z.B. der Alarmruf ,der, sobald Gefahr im Anzug ist, ausgestossen wird und der Schwarm, der bei der Futtersuche am Boden ist, sofort aufsteigt . 
Auch stellt der Schwarm während der Futtersuche Wachposten in den umliegenden Bäumen auf , die Tiere wechseln sich dabei regelmäßig ab .
Der Gelbhaubenkakadu weist eine sehr starke Partnerbindung auf, die er ein lebenlang aufrecht erhällt. 
Die Gruppen brechen morgens gemeinsam zur Futtersuche auf und kehren nachts auch gemeinsam unter lautem Geschrei zu ihren Schlafbäumen zurück . 
Die Gefangenschaftpopulation ist gut, die Haltung der Art bereitet keine großen Probleme, jedoch muss auch manchen hohen Anforderungen Rechnung getragen werden. Die Art weist ein extremes Nagebedürfniss aus, außerdem muss eine Voliere aus Ganzmetall bestehen.
Ein Schutzraum muss vorhanden sein und man sollte den Tieren viel Abwechslung in der Gestaltung der Voliere bieten . 
Da diese Art eine sehr starke Partnerprägung aufweist, bauen handaufgezogene Tiere auch eine extreme Bindung zu ihrer Bezugsperson auf. 
Von einer Haltung in einer Mietswohnung würde ich persönlich abraten, da der Geräuschpegel extrem sein kann . Genauso wie der Nacktaugenkakadu ist der Gelbhaubenkakadu auch ein sehr verspielter und extrem lernfähiger Hausgenosse; er ist ständig zu Unfug, Kunststückchen und Schabernacks aufgelegt . 
In letzter Zeit kommt es leider vermehrt zur Abgabe von Tieren, bei denen der Besitzer immer wieder vermehrt Fehler in der Erziehung der Tiere gemacht hat und sie sich somit zu sog. Schreier oder Beißern entwickelt haben. Eine Anschaffung sollte bitte gut überlegt sein 



Quellennachweis
  • Complete Book of Australian Birds - Digest
  • Australian Cockatoos - Derek Roff 
  • Parrots of the World - William T. Cooper
zurueck
Zurück zur Homepage